Hier macht Sport Spaß !



KorbballTSV Emtinghausen von 1910 e.V.

Korbball - TSV Emtinghausen von 1910 e.V.

Was ist Korbball?

In Deutschland weist der Spielaufbau im Korbball Ähnlichkeit mit Handball auf. Korbball wird in Deutschland als Turnspiel im Deutschen Turner-Bund von Frauen und Mädchen wettkampfmäßig betrieben. Es gibt aber auch in einigen Landesverbänden Mixed-Mannschaften. In einer Mannschaft spielen im Sommer auf dem Feld 7 Spielerinnen und im Winter in der Halle 5 Spielerinnen plus 3 Auswechselspielerinen. Eine der Spielerinnen ist die Korbhüterin und mit dem Torwart im Hand- und Fußball zu vergleichen. Allerdings spielt die Korbhüterin im Angriff mit. Ebenso wie im Handball gibt es einen Halbkreis, den nur die Korbhüterin betreten darf. Dieser Kreis ist im Abstand von drei Metern um den Korb, der auf einer 2,50 m hohen Stange in der Mitte steht. Ziel ist es, den Ball, der die in etwa die Größe eines Herren-Handballs hat (ein wenig größer), in den gegnerischen Korb zu werfen und dabei den eigenen zu verteidigen. Die Länge der Halbzeit variiert zwischen 10 und 20 Minuten. Sie ist abhängig von der Altersklasse der Spielenden. Seit einigen Jahren gibt es eine zweigeteilte Bundesliga Nord und Süd. Im Norden spielen Mannschaften aus Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein, im Süden aus Bayern und Westfalen. Die ersten 3 der beiden Ligen spielen bei den Deutschen Meisterschaften den Deutschen Meister aus.
Die Punktwertung ist folgendermaßen:
Für ein Korbwurf 1 Punkt
Für ein Freiwurf (Penalty) 1 Punkt
Für ein gewonnes Spiel gibt es 2 Punkte
Für Unentschieden jeweils einen Punkt.

Die Wurfarten:
Stosswurf:
Handhaltung: Der Ball lagert auf der Handfläche der Wurfhand. Die zweite Hand sichert den Ball seitlich. Der Ball muss vor dem Körper gehalten werden. (Nase-Ball-Korb = eine Linie)Fussstellung: parallel Armbewegung: Komplett strecken Unterstützung des Stosswurfes durch „in-die-Knie-gehen“ und schnelles Strecken der Beine.


Heber:
Der Heber ist ein Korbwurf aus der Bewegung.
Handhaltung: Der Ball liegt auf der Hand des ausgestreckten Wurfarmes.
Absprung: Der Absprung erfolgt mit dem gegengleichen Bein der Wurfhand (Rechtshänder = Absprung mit dem linken Bein). Hierbei wird die Laufgeschwindigkeit in einen Sprung nach oben umgesetzt.

Einzeldeckung:
Jede Spielerin (auch die Korbhüterin) deckt eine gegnerische Spielerin.
Dabei sollte sich die abwehrende Spielerin zwischen der angreifenden Spielerin und dem eigenen Korb bewegen. Nur die ballführende Spielerin darf mit ausgestreckten Armen gesperrt werden.

Raumdeckung:
Angriff in Überzahl mit fünf Spielerinnen, Abwehr mit einer
Korbhüterin und vier Abwehrspielerinnen. Raumdeckung bedeutet,dass bei Ballbesitz der gegnerischen Mannschaft alle Spielerinnen einen bestimmten Bereich am eigenen Korbkreis bewachen. Dabei „rutscht“ die Abwehr hin und her, deckt den Korbraum und versucht die ballführende Spielerin zu sperren und somit am Korbwurf zu hindern. Die Korbhüterin steht unter dem Korb und versucht alle auf den Korb geworfenen Bälle abzuwehren.

Freiwurf:
Bei Regelverstössen ist auf Freiwurf für die gegnerische Mannschaft zu entscheiden. Dieser wird an der Stelle ausgeführt, wo der Regelverstoß stattfand. Fand der Regelverstoß zwischen 3-Meter-Kreis und 6-Meter-
Linie statt, wird der Freiwurf an der 6-Meter-Linie ausgeführt.

Zu einer Mannschaft gehören 4 Feldspieler/-innen, 1 Korbhüter/-in(darf nicht Größer als 1,80 m sein) und 3 Auswechselspieler/-innen.

Der Spielball hat einen Umfang von 56 - 60 cm und ein Gewicht von 400 - 500 Gramm.

Der Korb mißt eine Höhe von 2,50 der Durchmesser des Korbringes beträgt 55 cm.

Korbball ­ Leistungssport

Wie in jeder Sportart gibt es auch im Korbball Spitzensport. Die Top­Teams in Deutschland sind zwar alle Amateure, doch investieren sie viel Zeit in ihren Sport. Zwei­ bis dreimal Mannschafts-Training pro Woche plus Kraftraining und Laufen plus Trainingsspiele; da muß man schon von Leistungssport sprechen. In den letzten Jahren hat sich die Spielstärke insgesamt enorm verbessert. Vor allem im Spitzenbereich ist Korbball schneller und attraktiver geworden; ein Ende dieser erfreulichen Entwicklung ist nicht abzusehen.


Weitere Informationen unter:
www.ntb-spiele.de

In Emtinghausen wird seit 1975 Korbball gespielt.

Bildergalerie

  • Korbball Sommercamp 2017